Und ich habe mich dazu entschieden glücklich zu sein…

…so wie der Mann in dieser kleinen Geschichte.


Ein 92-jähriger Mann beschloss nach dem Tod seiner Frau, ins Altersheim zu gehen. Die Wohnung schien ihm zu groß, und er wollte für seine letzten Tage auch noch ein bisschen Gesellschaft haben, denn er war geistig noch in guter Verfassung.

Im Heim musste er lange in der Halle warten, ehe ein junger Mann zu ihm kam und mitteilte, dass sein Zimmer nun fertig sei. Er bedankte sich und lächelte seinem Begleiter zu, während er, auf seinen Stock gestützt, langsam neben ihm herging.

Bevor sie den Aufzug betraten erhaschte der Alte einen Blick in eines der Zimmerund sagte. „Mir gefällt es sehr gut.“ Sein junger Begleiter war überrascht und meinte,er habe doch sein Zimmer noch gar nicht gesehen.

Bedächtig antwortete der alte Mann. „Wissen Sie, junger Mann, ob ich den Raum mag oder nicht, hängt nicht von der Lage oder der Einrichtung, sondern von meiner Einstellung ab, von der Art, wie ich ihn sehen will. Und ich habe mich entschieden, glücklich zu sein. Diese Entscheidung treffe ich jeden Morgen, wenn ich aufwache, denn ich kann wählen.

Ich kann im Bett bleiben und damit hadern, dass mein Körper dies und jenes nicht mehr so reibungslos schafft – oder ich kann aufstehen und dankbar sein für alles, was ich noch kann. Jeder Tag ist ein Geschenk, und solange ich meine Augen öffnen kann, will ich sie auf den neuen Tag richten, und solange ich meinen Mund öffnen kann, will ich Gott danken für all die glücklichen Stunden, die ich erleben durfte und noch erleben darf.

Sie sind noch jung, doch nehmen Sie sich den Rat eines alten Mannes zu Herzen. Deponieren Sie alles Glück, alle Freude, alle schönen Erlebnisse als Erinnerungen auf einem Spezialkonto, um im Alter über einen Schatz zu verfügen, von dem Sie zehren können, wann immer Sie dessen bedürfen. Es liegt an Ihnen, wie hoch die Einlagen auf dem Konto sind.

Ich verrate Ihnen noch zwei einfache Tricks, mit denen Sie ihr Konto rasch wachsen lassen können: „Hegen Sie in Ihrem Herzen nur Liebe, und in ihren Gedanken nur Freude. In dem Bewusstsein, so ein Konto zu besitzen, verliert die Zukunft ihre Ungewissheit und derTod seine Angst.“

Der junge Mann hatte staunend zugehört und bedankte sich nun mit einem strahlenden Leuchten in seinen Augen. Freudig drückte er den Arm des Alten undmeinte: „Vielen Dank, soeben habe ich ein Erinnerungs-Konto bei meiner Bank eröffnet, und dieses Gespräch ist die erste Einlage.“

Mit diesen Worten öffnete er die Tür, um dem neuen Bewohner sein Zimmer zu zeigen. Mit einem Schmunzeln sagte dieser: „Mir gefällt es sehr gut.“


Ist die Geschichte nicht wunderschön?

„Dinge“ passieren. Jedoch haben wir immer die Wahl, wie wir auf diese Dinge reagieren! Wir sind so intelligente Wesen und sollten unsere Intelligenz viel öfter einsetzen… uns also nicht unserem Schicksal „hingeben“, sondern unser Leben gestalten.

Mir tut es wirklich im Herzen weh, wenn ich sehe, dass Menschen nicht ihr volles Potential ausschöpfen, gelähmt durch Sorgen, Ängste, Zweifel…oder einfach nur durch Bequemlichkeit. Wir haben ja nur dieses eine Leben. Das ist für mich irgendwie immer DAS schlagende Argument. Ich habe selber Menschen – teilweise viel zu früh – gehen lassen müssen, ich habe Freunde und Bekannte, die wiederum geliebte Menschen verloren haben. „Leider“ ist es meist so, dass es erst einem Schicksalsschlag bedarf, bevor wir aufwachen und das Leben als das annehmen, was es ist: Fantastisch, bunt, leidenschaftlich, voller Höhen und Tiefen, spirituell, einzigartig, aufregend, erregend, laut, leise….und … ENDLICH. Mit dem Tag unserer Geburt gehen wir die Vereinbarung ein eines Tages zu sterben. Unsere Seele wird unseren Körper verlassen und sich in einem anderen Körper (weiter) entfalten. Wir sind nunmal eines dreifaltiges Wesen: Körper, Seele & Geist. 

Ich habe mich dafür entschieden das Leben zu feiern! Ich möchte mich entfalten.

  • Körper: Ich möchte meiner Seele und meinem Geist ein schönes Zuhause geben und versuche immer mehr auf meinen Körper zu achten, was ich nicht immer gemacht habe. Ich lebe zwar seit zehn Jahren pescetarisch (Fisch, jedoch kein Fleisch), schlafe jedoch teilweise zu wenig, trinke nicht ausreichend Wasser, dafür jedoch Alkohol und mache zu wenig Sport. Immerhin bin ich inzwischen dabei den Lebensbereich „Gesundheit“ auf den Prüfstand zu stellen.
  • Seele: Ich versuche darauf zu hören, was mir meine Intuition – meine Seele – sagt. Warum hat sich meine Seele diesen Körper ausgesucht? Warum bin ich auf dieser Welt? Was ist mein Beitrag? Wie kann ich anderen Menschen „dienen“ und einen Mehrwert bieten? Menschen sind Rudeltiere. Wir brauchen unser soziales Netzwerk, unsere Ankerpunkte. Sicherlich in einer anderen Form, als noch in der Steinzeit, als in „Rudeln“ gelebt werden musste, um überhaupt das Überleben sicherstellen zu können. Wir haben inzwischen die besten Konditionen! Überlegt einmal…wir können den Wasserhahn aufdrehen und wir bekommen frisches Trinkwasser. Wir müssen dafür nicht bis an den nächsten Brunnen laufen, den Eimer runterlassen und, wenn wir Glück haben, einen gefüllten Eimer hochkurbeln. Ich habe wirklich das Gefühl wir vergessen, WIE GUT ES UNS GEHT! Auch, wenn sich das Leben und die „Abhängigkeit“ voneinander also geändert haben, streben wir alle nach Liebe und Interaktion miteinander. Ihr lest diesen Text und kennt mich persönlich eventuell gar nicht. Ich erreiche euch durch SOZIALE Netzwerke. Wir sind eins! Ich möchte einfach meinen Teil zu einem besseren, verständnisvolleren Miteinander beitragen. Meine Seele darf sich entfalten.
  • Geist: Ich habe aufgehört mir ständig irgendwelchen Blödsinn im Fernsehen anzuschauen. Mein Geist ist mein Eigentum! Unsere Autos, unsere Wohnung, unsere Schminkpinsel pflegen wir, jedoch nicht unseren Geist. Da konsumieren wir einfach das, was uns so über den Weg läuft. Ich möchte meinen Geist so behandeln, wie er es verdient hat. Wie das kostbarste Gut. Ich möchte mich weiterbilden, lesen, inspirierende Gespräche führen und mich weiterentwickeln.

Und wisst ihr, was ich auch möchte? LACHEN. Bis mir die Tränen kommen. Denn Lachen ist die höchste Form des Glücks! Die beste Medizin.

Ebenfalls Lust auf ein bisschen LACHEN?

Dann schaut mal in unserem neuen Video vorbei, in dem wir Fragen aus dem „Happinez“ Magazin beantworten. Fragen, die sich rund um das Glück im Leben drehen. Um das, was uns wirklich ausmacht. Fragen, die helfen, sich selbst besser zu verstehen.

Viel Spaß beim Anschauen.
Drück euch,
Dori
Bildschirmfoto 2018-10-28 um 13.10.49

Ein Kommentar zu „Und ich habe mich dazu entschieden glücklich zu sein…

  1. Liebe Dori, was für eine schöne Geschichte.

    Ich habe sie vor ein paar Jahren schonmal gelesen, aber sie ist ein wenig in Vergessenheit geraten. Und es steckt so unglaublich viel Wahrheit darin. Ich finde auch deine eigenen Gedanken zu dem Thema sehr spannend. Man begibt sich wirklich auf eine spannende Reise, wenn man sich traut seinem inneren Kompass zu folgen und seiner Seele zu vertrauen, dass sie den Weg kennt. Die letzten Jahre bin ich durch ähnliche Veränderungen gegangen – kein Fernseh oder Bullsh*t mehr, den ich mir reinziehe, auf meinen Körper achten (und ich glaub da gehts auch nicht um Perfektion 😉 ) und mich trauen mir die Fragen zu stellen, die meine Intution mir aufgibt.

    Danke für die wunderbare Inspiration und einen schönen Sonntag euch <3

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.